Start | Kontakt | Impressum
 
 
 

Texte zur Freiheit

 
 
 
 
 

Parviz Amoghli

Das Negativ - Teil I

Die Berliner Republik ist der zweite Versuch, auf deutschem Boden einen antifaschistischen Staat zu errichten. Nachdem der erste Anlauf in Gestalt des Arbeiter- und Bauernparadieses DDR kläglich gescheitert ist, soll jetzt alles anders, besser werden.

>> mehr

Vince Ebert

Schrammen sind sexy

Zu den großen Paradoxien unserer Zeit zählt das Phänomen, dass in mit wachsendem technologischem Fortschritt auch die Opposition gegen Technologie erstarkt ist.

>> mehr

Parviz Amoghli

Der Amoklauf eines Kapaun

Ein Gutes hat die eskalierende Unsicherheitslage in Deutschland wenigstens. Diejenigen, die sich schon immer gefragt haben, wie es sich wohl in einer untergehenden Kultur lebt, brauchen nur die Nachrichtenlage zu verfolgen und aus dem Fenster zu schauen. Im Hier und Heute der Berliner Republik erhalten sie erschöpfende Antwort.

>> mehr

Prof. Dr. Wolfgang Kersting

Über die Unmoral des Wohlfahrtsstaates, Teil III

Die tieferen Gründe für diese Fehlentwicklung liegen in einem falschen Verständnis des Systems der sozialen Marktwirtschaft, liegen insbesondere in einer Verkennung der Rolle von Wettbewerb, Moral und Sozialstaat.

>> mehr

Alexis de Tocqueville

Über die Merkmale des Despotismus

Vor mehr als 150 Jahren geschrieben – 1835 in Paris erschienen – ist der Text so aktuell wie je.

>> mehr

Prof. Dr. Wolfgang Kersting

Über die Unmoral des Wohlfahrtsstaates, Teil II

Natürlich wird auch eine von dieser Allzuständigkeitsanmaßung befreite Sicherheits- und Freiheitsordnung sozialstaatliche Aufgaben wahrzunehmen haben. Diese dienen jedoch nicht einer chimärischen Verteilungsgerechtigkeit, sondern der Bereitstellung einer Grundversorgung für Selbstversorgungsunfähige und der Errichtung eines institutionellen Rahmenwerks zur Gewährleistung gleicher Lebenschancen.

>> mehr

Prof. Dr. Wolfgang Kersting

Über die Unmoral des Wohlfahrtsstaates, Teil I

Wäre die Erdoberfläche ein unendlicher Raum, dann könnten sich die Menschen verlaufen, ohne einander ins Gehege zu kommen, ohne einander bei der Befriedigung ihrer Wünsche zu stören. Doch wir leben unter Knappheitsbedingungen, daher sind Interessenkollisionen und Verteilungskonflikte unvermeidlich.

>> mehr

Andreas Unterberger

Sag, wie hältst du's mit dem Grundgesetz?
10 nicht verhandelbare Fragen an jeden Muslim

Dieser Essay unternimmt den Versuch, sich von dieser Basis aus an die gesuchte Unterscheidung heranzutasten. Er versucht einen praktikablen, rechts- und grundrechtsorientierten Katalog von Fragen zu entwickeln, denen sich jeder Moslem in Europa stellen müsste.

>> mehr

Peter Schmidt, Präsident des DAV

Paranoia – Versuch einer Erklärung

Lesen wir zunächst einmal im altehrwürdigen Meyer'schen Lexikon die Definition des Krankheitsbildes: "Paranoia, eine Geisteskrankheit, bei der auf falschen Voraussetzungen logisch richtige Gedankensysteme aufgebaut werden. Wie das Denken bleibt auch das ihm folgende Handeln völlig geordnet..."

>> mehr

Benedikt XVI.

Freiburger Rede vom 24.9.2011

Die vollständige Rede von Papst Benedikt XVI. im Wortlaut

>> mehr

Alexander Meschnig

Schuld und Erlösung:
Auf dem Weg in den therapeutischen Staat

Der Irrsinn der deutschen "Flüchtlingspolitik", die moralische Geiselhaft der eigenen Bevölkerung, die mediale und politische Propaganda für eine verpflichtende Willkommenskultur, all das ist die letzten Monate von kritischen Stimmen genügend analysiert und beschrieben worden.

>> mehr

Benedikt XVI.

Glaube, Vernunft und Universität.
Erinnerungen und Reflexionen.

Aus aktuellem Anlass geben wir heute in unserer Rubrik "Texte zur Freiheit" den Originaltext der Rede Benedikt XVI. in Regensburg wieder. Ein Meisterwerk der Analyse und Klarheit der Sprache.

>> mehr

Parviz Amoghli

Die Banalisierung der Moral

In Zeiten in denen Religionen, Götter und Heilige nicht mehr sind als Budenbesitzer auf dem Jahrmarkt esoterischer Aberglauben, existiert der Mensch als Abbild und Teil des Ewigen nur noch als Freak, der von der Humanressource des frühen einundzwanzigsten Jahrhundert wechselweise begafft, bestaunt oder beekelt, auf jeden Fall aber verhöhnt und verlacht wird.

>> mehr

Buchbesprechung

Parviz Amoghli "Schaum der Zeit"

 

>> mehr

Martin Rhonheimer, Präsident Austrian Institute

Armut ist nicht die Folge des Reichtums

Die Meinung, Armut sei eine Folge des Reichtums der Reichen, spukt immer noch in den Köpfen von Sozialisten und anderen Wohlgesinnten herum, auch von Kirchenleuten. Sie vergessen, dass Armut über viele Jahrhunderte der natürliche Zustand der Menschheit war und zum Teil noch heute ist.

>> mehr

Roland Baader

Bürokratie und Markt schließen sich aus

Aber Bürokratie und Markt schließen sich aus, Bürokratie zerstört den Markt – mal schneller und mal langsamer – und zerstört somit auch jede funktionierende und friedlich kooperierende Gesellschaft.

>> mehr

Roland Baader

Des Menschen Sehnsucht nach
Sicherheit und Heilsgewissheit

Die Menschen haben zwar immer wieder – und als ihre wichtigste Kulturleistung – gelernt, sich nach den Regeln der spontan entstandenen Märkte zu richten, was im Ergebnis zur modernen Zivilisation geführt hat.

>> mehr

Roland Baader

Verordnete Zwangs-Debilität

Merkt ihr denn nicht, wie hier in Euren Brieftaschen und Konten, in Eurem Arbeits- und Privatleben, in Euren Familien und Partnerbeziehungen, in Eurem ganzen Leben beliebig herumgestochert wird?

>> mehr

Roland Baader

Der Stolz des freien Mannes

Freiheit lebt und überlebt nur dort, wo sie in den Herzen der Menschen fest, tief und kompromißlos verankert ist. Man vergleiche diese Haltung, diesen Stolz des freien Mannes, mit der Einstellung jener erbärmlichen Kreatur, die heute an der Hundeleine des Wohlfahrtsstaates geht

>> mehr

Roland Baader, Nationalökonom und Autor

MEIN TRAUM

Ich träume von einem vollbesetzten Bundestag (wohl nur bei Abstimmung über Diäten-Erhöhung möglich). Plötzlich erhebt sich einer der Abgeordneten, allen anderen als aufrechtes Mannsbild bekannt, und tritt ans Mikrofon. Lange schaut er schweigend ins Hohe Haus, bis gespannte Stille eingetreten ist.

>> mehr

Norbert Bolz, Philosoph

Intellektuelles Ghetto

"Alle reden ja heute von Parallelgesellschaften und meinen damit die schlecht integrierten Einwanderer in den Ghettos der großen Städte. Aber es gibt Parallelgesellschaften, die besser integriert sind und sich dabei pudelwohl fühlen.

>> mehr

Odo Marquard

Wo Kulturfortschritte
wirklich erfolgreich sind ...

... und Übel wirklich ausgeschaltet ….

>> mehr

Roland Baader, Nationalökonom und Autor

Freiheit und Risiko

Das Streben nach Sicherheit und nach Erlösung ist offensichtlich eine anthropologische Konstante. Solche Kräfte und Sehnsüchte sind viel stärker als der Wunsch nach Freiheit.

>> mehr

Boris Blaha

Merkel und die Aufhebung der res publica

Lassen Sie uns ein kleines Gedankenexperiment machen: Vielleicht haben Sie das etwa einstündige Interview gesehen, das Angela Merkel vor ein paar Wochen bei Anne Will gegeben hat.

>> mehr

Boris Blaha

Die Massenbewegung des Guten

Siebzig Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Bewegung erleben wir in Deutschland wieder eine Massenbewegung, die quer durch alle Schichten das ganze Land erfasst und als Bewegung des Guten spiegelbildlich wie alle Umkehrungen an die Bewegung, gegen die sie sich kehrt, gefesselt bleibt.

>> mehr

Roland Baader, Nationalökonom und Autor

Mythos ›Staat‹

Der Staat ist die große Fiktion, mit deren Hilfe sich alle bemühen,
auf Kosten aller zu leben.

Frédéric Bastiat (1801-1850)

>> mehr

Friedrich List

Die Theorie der produktiven Kräfte und die Theorie der Tauschwerte

Adam Smiths berühmtes Werk führt den Titel: "Über die Natur und die Ursachen des Reichtums der Nationen". Damit hat der Stifter der herr-schenden Schule den doppelten Gesichtspunkt richtig angegeben, aus welchem die Ökonomie der Nationen wie die der einzelnen Privaten zu betrachten ist.

>> mehr

Roland Baader, Nationalökonom und Autor

Inflation - Deflation

Weil die Sprache das Material ist, mit dem wir denken, kann das Denken nur dann klar sein, wenn auch die Begriffe klar definiert sind. Deshalb wird hier die Definition der Inflation verwendet, wie sie die »alten« Ökonomen benutzt haben: Inflation nennt man die Vermehrung der Geldmenge (inflatio = Aufblähung).

>> mehr

Norbert Bolz

Mythos: Individualisierung

Gesellschaftskritik gehört zum guten Ton, Abweichung ist ein Businessmodell, Querdenkertum der Normalfall. Alle bemühen sich, anders anders zu sein als die anderen. Und doch sehen sich alle zum Verwechseln ähnlich.

>> mehr

Ludwig von Mises

"Human Action"

Anhänger der neusten Variante des Staatsinterventionismus, der deutschen 'Sozialen Marktwirtschaft', betonen, eine Marktwirtschaft sei die denkbar beste Wirtschaftsordnung, und sie seien grundsätzlich gegen Regierungsallmacht, wie sie charakteristisch für alle Formen des Sozialismus sei.

>> mehr

Roland Baader, Nationalökonom und Autor

Macht oder Vernunft

Warum die Weltfinanzkrise nicht vernünftig gelöst wird

Eine Binsenweisheit vorweg: Nur der freie Markt kann die wirtschaftlichen (und somit auch viele nicht-ökonomische) Existenzprobleme großer arbeitsteiliger Gesellschaften effizient und friedlich lösen.

>> mehr

Rolf W. Puster

Die beiden Todsünden des real existierenden Liberalismus

Ein libertärer Zwischenruf

>> mehr

Roland Baader, Nationalökonom und Autor

Der Schuster, der Bauer und der Fürst

Was eigentlich ist Geld?
Eine kleine Einführung in Form einer Geschichte.


Eigentlich ist es ganz einfach. Bei jedem Tausch – Kauf, Verkauf – wird Produktion gegen Produktion getauscht. Der Verkäufer bietet ein bereits produziertes oder noch zu produzierendes Gut (oder Dienste) an – und der Käufer als Gegenleistung ebenfalls. ...

>> mehr