Start | Kontakt | Impressum | Datenschutz
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
Ressourcen (Rohstoffe & Reststoffe)

Unsere primären Rohstoffe sind endlich und werden vielfach weder nachhaltig noch sozial verträglich in politisch instabilen Regionen abgebaut. Um eine wachsende Weltbevölkerung mit Rohstoffen versorgen zu können und die Abhängigkeit vom Import der Rohstoffe zu mindern, erarbeiten unsere Mitgliedsunternehmen mit ihren Entwicklungspartnern Verfahren, um Sekundärrohstoffe aus Produktions- und Abfallströmen für eine Wiederverwendung zurückzugewinnen – in einer den Primärrohstoffen gleichwertigen Qualität und mit vergleichbarem Prozessaufwand bzw. Kosten.

Für Eisenmetalle, Glas, Papier oder viele Kunststoffe sind heute bereits in großem Maßstab Recyclingverfahren etabliert. Doch für zahlreiche weitere Wertstoffe, insbesondere aus komplexen Bauteilen und Stoffmatrices, existieren – mangels geeigneter Aufbereitungsverfahren – bislang keine wirtschaftlichen Rückführungsprozesse. Ausgediente Elektronikprodukte etwa sind wahre Rohstofflager für Metalle wie Kupfer, Zink, Platin oder Gold und Seltene Erden wie Neodym und Dysprosium.

Die möglichst selektive Trennung ist ein grundlegender und entscheidender Schritt sowohl in der primären als auch der sekundären Rohstoffaufbereitung. Die Schritte der Stofftrennung sind bisher aufwendig und bestimmen daher wesentlich die Betriebskosten, aber auch die Nachhaltigkeit der Prozesse. Um dieses Problem zu lösen, entwickelt unsere Mitgliedsunternehmen mit ihren Entwicklungspartnern Verfahren, welche die Energie- und Kosteneffizienz im Vergleich zu etablierten Prozessen erheblich steigern oder die selektive Trennung bestimmter Rohstoffe erst ermöglichen.

 

Dr. Hans-Werner RÖth

Reststoffe in der Bauwirtschaft –
eine dynamische Wachstumsbranche

«Bestandsaufnahme, Perspektiven, Zukunftsszenarien»

Köln - Der Einsatz von Sekundärrohstoffen in der deutschen Bauindustrie leistet einen wichtigen Beitrag zur Substitution primärer Rohstoffe und trägt so aktiv zur Ressourcenschonung bei. Hierbei gilt es zu unterscheiden zwischen Recyclingbaustoffen aus dem Rückbau bestehender Bausubstanz und der Verwendung industrieller Reststoffe als Bindemittel und Zusatzstoffe in der Produktion von Beton- und Asphalterzeugnissen. Um den Bedarf der deutschen Volkswirtschaft an Steine-Erden-Erzeugnissen sicherzustellen, werden hierzulande rd. 550 Mio. t mineralische Rohstoffe jährlich gewonnen. Damit entfällt mengenmäßig der mit Abstand größte Teil der in Deutschland gewonnenen Rohstoffe auf den Sektor Steine und Erden. Um Ressourcen zu schonen und Baurestmassen sowie industrielle Nebenprodukte sinnvoll zu verwerten, verarbeitet die deutsche Bauindustrie zusätzlich fast 100 Mio. t Sekundärrohstoffe pro Jahr, wovon rd. zwei Drittel auf Recyclingbaustoffe entfallen. ...

>> mehr