Start | Kontakt | Impressum
 
 
 

KLARTEXTFABRIK

 
 
 
 
 
 
"Die Klartextfabrik folgt einer Idee
von Gertrud Höhler. In ihr arbeiten alle,
die uns aus dem Ghetto der Political Correctness befreien. Mit Ihnen gewinnen wir die Zukunft."

RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Unstatistik des Monats
Meinungsforschung als Suggestivbefragung

Mit der richtigen Fragestellung zum Wunschergebnis: Wie bereits im August zeichnen die Professoren Gerd Gigerenzer, Walter Krämer und Thomas Bauer auch im September ein Umfrageergebnis mit dem Negativtitel "Unstatistik des Monats" aus.

>> mehr

Hubert Königstein, Diplom-Finanzwirt

4 Frauen, 23 Kinder

Aus Montabaur wurde jüngst der Fall eines Syrers bekannt, dem mit 4 Frauen und 23 Kindern eine Familienzusammenführung zuteil wurde.

>> mehr

Hubert Königstein, Diplom-Finanzwirt

Autoclub ACE rettet jährlich 4,5 Millionen Menschenleben

Die "Fachleute" vom Auto-Club Europa (ACE) setzen sich für das Angurten ein.

>> mehr

Cigdem Toprak, Journalistin

Der Handschlag ist Teil unserer Kultur und unserer Werte

Wenn in der hiesigen Gesellschaft muslimische Mitbürger Frauen den Handschlag verweigern – aus religiösen Gründen oder aus "Respekt" vor der Frau [...] dann ist das kein religiöser oder kultureller Gewinn für unsere liberale Gesellschaft.

>> mehr

Holger Douglas, Vorstand – Technik und Wissenschaft

Verfassungsbeschwerden gegen Windkraft

Jetzt gibt es die erste Verfassungsbeschwerde gegen die Windkraft. »Wir müssen hier einfordern, dass der Staat tätig wird!« Das sagt der Verfassungsrechtler Professor Dr. Michael Elicker

>> mehr

Holger Douglas, Vorstand – Technik und Wissenschaft

Flüchtlinge und Archäologie:
Die Taliban von Niedersachsen

Denkmalschutzgesetz – Scheiß der Hund drauf. Archäologische Ausgrabungen – Blödsinn. Kulturdenkmäler – weg damit!

>> mehr

Johannes Resch, Verband "Familienarbeit" e.V.

Gleichstellungspolitik verhindert Gleichberechtigung

Seit dem Vertrag von Amsterdam (1997) gilt das "Gender Mainstreaming (GM)" als Querschnittsaufgabe für die Politik in der Europäischen Union. In Deutschland wird das GM in der Regel übersetzt als "Gleichstellung der Geschlechter".

>> mehr

Holger Douglas

Auditierte Energie

Man meint in lichten Augenblicken, der Wahnsinn könne nicht schlimmer werden und vielleicht ein Ende haben. Doch wer so denkt, hat nicht mit der EU gerechnet und kann sich nicht vorstellen, wieviele idiotische überbezahlte Menschen sinnlos den Tag in Brüsseler Büros vergeuden

>> mehr

Holger Douglas

Borderliner

Merkel kennt angeblich keine Grenzen mehr, auch keine Obergrenzen, gibt sich grenzenlos offen. Nach allen Seiten. Aber: wer nach allen Seiten offen ist, heißt es, kann nicht ganz dicht sei

>> mehr

Brigitta Biehl, Rechtsanwältin, Mitglied bei PERI e.V.

Der Schutz des Grundgesetzes
gilt uneingeschränkt für alle
in Deutschland Lebenden.

Im Zuge der Diskussionen über die derzeitige Flüchtlingswelle, deren Ende nicht absehbar ist, taucht immer wieder die Frage auf, ob es möglich sein wird, alle diese Menschen, von denen ein großer Teil dauerhaft in Deutschland bleiben wird, zu integrieren, wie dies geschehen kann und was getan werden muss.

>> mehr

Michael Post und Heiner Thiel, Künstler

"Polizei und Rechtsstaat
verdienen unseren Respekt"

Bericht zu einem interessanten Projekt und noch interessanteren Reaktionen darauf.

>> mehr

Es war einmal ...

... zu einer Zeit, als deutsche Spitzenmanager den Mut hatten, dem Kaiser zu sagen, dass er splitternackt ist. Zu einer Zeit, als deutsche Spitzenmanager wirtschaftlichen Gesichtspunkten und wissenschaftlichen Erkenntnissen folgten und keinen politischen Vorgaben, die nur ein Ergebnis haben: das Diktat der Politik und damit das Ende der freien Marktwirtschaft.

>> mehr

Dr. phil. Wolfgang Thüne

Beispiellose Hektik in der
UN-Klima-Diplomatie vor Paris

Am 30. November 2015 beginnt in Paris unter Vorsitz des französischen Außenministers Laurent Fabius die 21. UN-Klimakonferenz. Nach mehreren erfolglosen Ansätzen soll endlich das 1997 in Japan verabschiedete Kyoto-Protokoll durch ein neues Weltklima-Abkommen ersetzt werden.

>> mehr

Dr. phil. Wolfgang Thüne

Wandelt sich die Wissensgesellschaft
in eine Glaubensgemeinschaft?

Es gibt viele Stereotyp-Bezeichnungen für moderne Gesellschaften. Sie hängen jeweils vom Standpunkt des Betrachters ab.

>> mehr

Holger Douglas, Vorstand – Technik und Wissenschaft

Spiel mir das Lied vom Verbot

Warum die Grünen für eine Wettbewerbsgesellschaft
nicht tragbar sind

In den Aufsichtsräten von Unternehmen muß künftig auch jeweils ein Vertreter anderer Rassen und unbekannter neuer Geschlechter sitzen. Eine solche Genderquote oder LSBTTIQ-Quote wollen die Rot-Grünen für Unternehmen in Baden-Württemberg verbindlich vorschreiben.

>> mehr

Prof. Dr. Eduard Schmäing

Einige Überlegungen zur Reform der Gesetzlichen Rentenversicherung

"Man sollte eigentlich annehmen, dass eine Politik sich sehr bald festfahren muss, wenn man die Lösung existenzwichtiger Probleme dem Ausgang von Gruppenkämpfen überlässt oder das Vorhandensein solcher Probleme den Bürgern einfach verschweigt oder · · · heikle Fragen als verantwortlicher Politiker gar nicht erst zur Kenntnis nimmt. Am Beispiel der Bundesrepublik zeigt sich, dass ein solcher Stil mehr als ein Vierteljahrhundert scheinbar gut gehen kann."

>> mehr

Prof. Eduard Schmäing

Komplexität und Freiheit

4 Thesen zur Theorie komplexer Systeme

Es ist nicht möglich, ein komplexes System auf ein vorgegebenes Ziel zu lenken oder wünschenswerte konkret beschriebene Verhältnisse herbeizuführen. ...

>> mehr

Roland Baader

Vivisektion des Gutmenschentums

Warum es nicht gut ist, die Welt
mit den Mitteln der Politik zu verbessern

Ist es Optimismus? Ist es Beharrlichkeit? Ist es Gutgläubigkeit? In den Demokratien des Westens ist der Glaube der Bürger an die Notwendigkeit und – per saldo – positive Effizienz der staatlichen Politik in den letzten 50 bis 100 Jahren trotz aller desaströsen Entwicklungen ziemlich unerschüttert geblieben. Genau besehen, beruht dieses anhaltende Vertrauen auf einer Reihe von Fehleinschätzungen seitens der Bürger. ...

>> mehr

Titus Gebel, Gründer der Deutsche Rohstoff AG

Der Staat der Zukunft
ist kein Sozialstaat, dafür sozial.

Der Sozialstaat gilt vielen als unverzichtbare Errungenschaft moderner Staaten. Er soll Lebensrisiken wie Hunger, Krankheit und Armut absichern und jedem ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen. Diese Ziele sind ehrenhaft und nicht zu beanstanden. Der Sozialstaat ist aber kein geeignetes Vehikel, sie dauerhaft zu erreichen. Er führt in den Ruin, entmündigt und verursacht unsoziales Verhalten.

>> mehr

Holger Douglas, Vorstand – Technik und Wissenschaft

Flachflieger

Nichts von alledem war. Kein Fehler der Technik, keine schlechten Witterungsbedingungen, keine geplatzten Cockpitscheiben eines ältlichen Airbusses - nichts, nur ein durchgeknallter, kranker Pilot, der seine Allmachtsphantasien glaubte, ausleben zu müssen und 149 Menschen mit in den Tod riß. ...

>> mehr

Prof. Dr. theol. habil. Peter Schallenberg,

Wirtschaftsordnung und Subsidiarität

1. Der Begriff der sozialen Gerechtigkeit steht im Zentrum der katholischen Soziallehre; er steht auch im Zentrum der theologisch-ethischen Diskussionen um eine gerechte globale Wirtschaftsordnung; er wird aber eng verbunden mit dem zumeist etwas rätselhaft bleibenden Begriff der Subsidiarität. ...

>> mehr

Konrad Paul Liessmann, Professor für Philosophie und Ethik

Steuerklärung statt Lyrikinterpretation
Plädoyer für eine humanistische Bildung

Anfang des Jahres 2015 sorgte die Twitter-Nachricht einer Gymnasiastin bundesweit für Aufregung, sogar Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sah sich zu einer zustimmenden Stellungnahme genötigt. Was hatte die junge Frau unter dem Decknamen Naina geschrieben: "Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen." ...

>> mehr

Holger Douglas

Google - Neid muss man sich erarbeiten

Eine Veranstaltung im Rhein-Main-Gebiet. Abends. Feierabendverkehr. Alle Autobahnen dicht. Nichts geht mehr. Das eingebaute Navigationssystem ist hilflos, zeigt überall Staus an.

Der Griff zu Google Maps auf dem Handy. Binnen Minuten zeigt sich eine freie Strecke auf Nebenstraßen. Also runter von der Autobahn, über die Bundesstraßen. Erstaunen: kein Stau, kaum Probleme. Fast rechtzeitig zum Termin. Der Vortragende dagegen bleibt im Stau stecken, kommt nicht. Er benutzt wohl kein Google Maps. ...

>> mehr

Martin Rhonheimer, Professor für Ethik und politische Philosophie

Das Subsidiaritätsprinzip –
vergessener Garant von Freiheit und Selbstverantwortung

Überbordender Sozialstaat, exorbitante Steuerbelastung und stetig zunehmende öffentliche Verschuldung sind Symptome dafür, in welch hohem Maße der moderne Bürger vom Staat und seinen Bürokratien und damit auch von der Politik in Abhängigkeit geraten ist. Individuelle Freiheit und Eigenverantwortung sind dabei zunehmend unter die Räder geraten.

>> mehr

Dr. Hans-Peter Raddatz, Orientalist

Europa – auf dem Weg zum Kalifat?

Ein Beitrag des Orientalisten Tilman Nagel ("Islam in Deutschland") informierte kürzlich über die wesentlichen Unterschiede zwischen dem Islam und der Kultur Europas, die im Zuge der Moderne von einer christlich-religiösen zu einer säkular-wissenschaftlichen Prägung überging.

>> mehr

Dr. Ulrich Horstmann, Autor

Erhard über Bord – die CDU
im Taumel der Prinzipienlosigkeit

Die CDU setzte in ihrem Parteitag in Leipzig 2003 und in ihrem Wahlkampf 2005 noch auf grundsätzliche marktwirtschaftliche Reformen. Ein gerechteres und einfacheres Steuersystem sowie der Rückbau des Wohlfahrtsstaates auf ein vertretbares Maß standen auf der Agenda. Heute ist davon bei der CDU wenig zu spüren.

>> mehr

Professor Tilman Nagel, Islamwissenschaftler

Islam in Deutschland?

Das Christentum ist eine Bekenntnisreligion. Man wird nicht als Christ geboren, man wird vielmehr durch das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft der Glaubenden aufgenommen ...

>> mehr