Start | Kontakt | Impressum
 
 
 

Aktuell & Nützlich

 
 
 
 
 

Lukas Walangitang. Vorstand DAV

BEG II – aktuelle Vereinfachungen im Betriebsablauf

Endlich ist es soweit! Vor einigen Tagen hat nach dem Bundestag nun auch der Bundesrat dem "Zweiten Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Zweites Bürokratieentlastungsgesetz)", auch bekannt als "BEG II" oder "Bürokratieabbau 2.0", zugestimmt. Die Gesetzesänderung gilt rückwirkend ab dem 1. Januar dieses Jahres und vereinfacht damit den deutschen Unternehmern viele Erfassungsvorgänge der letzten Monate.

Das betreffende Vorschaltgesetz, das dem Deutscher Arbeitgeber Verband e.V. in Entwurfsfassung vorliegt, sieht Anpassungen in der Abgabenordnung, im Einkommensteuerrecht, im Umsatzsteuerrecht, in der Handwerksordnung und in der Sozialgesetzgebung (SGB IV und SGB XI) vor.

Diese werden vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen zu Vereinfachungen der Selbstverwaltung und damit zu entsprechenden Kosteneinsparungen führen. Zusammengefasst werden diese Verbesserungen wirksam:

  • Der umsatzsteuerliche Schwellenwert für die vereinfachte Aufstellung von Kleinbetragsrechnungen wurde von 150 Euro auf 250 Euro angehoben. Damit entfällt für wesentlich mehr (Eingangs- und Ausgangs-) Rechnungen die Pflicht der Angabe des Leistungsempfängers, des genauen Zeitpunktes der Leistungserbringung und der Aufteilung des Rechnungsbetrages in Netto- und Umsatzsteuerbeträge.

  • Lieferscheine brauchen nicht mehr aufbewahrt werden. Dies gilt nur noch für Rechnungen. Lieferscheine müssen nur dann noch aufbewahrt werden, wenn sie, wie z.B. bei Rahmenverträgen im Rohstoffeinkauf, als Buchungsbelege dienen.

  • Die Betragsgrenze für die quartalsweise (statt monatliche) Abgabe von Lohnsteuer-Anmeldungen wurde nun von 4 TEUR auf 5 TEUR angehoben.

  • Daneben wurde die Betragsgrenze für die Lohnsteuer-Pauschalierung für kurzfristig Beschäftigte von 68 auf 72 Euro angehoben, was der aktuellen Entwicklung des Mindestlohns gerecht wird und wichtig ist für Arbeitgeber, die Saisonkräfte einsetzen.

  • Soweit Arbeitgeber variable Vergütungen zahlen, ist auch die Vereinfachung relevant, nach der Gesamtsozialversicherungsbeiträge des laufenden Monats, soweit sie nicht sofort exakt ermittelt werden können, nicht mehr aufwendig geschätzt werden müssen. Es dürfen stattdessen die betreffenden Vormonatswerte gemeldet werden, die dann erst im Folgemonat zu berichtigen sind.

  • Geringwertige Wirtschaftsgüter, die ab dem 01.01.2018 angeschafft werden, müssen erst ab einem Anschaffungswert von 250 (statt 150) Euro detailliert aufgezeichnet werden.

Daneben führt das BEG II zu folgenden Vereinfachungen der Handwerksordnung:

  • Die elektronische Kommunikation der Handwerkskammern wird dadurch erleichtert, dass in der Handwerksrolle nun auch Internetseiten-URL's und sogar E-Mail-Adressen abgespeichert werden dürfen.

  • Im Handwerksrecht greift eine wichtige Änderung zur Qualitätssicherung beruflicher Qualifikation: Europäische Berufsausweise und die Anerkennung (europäischer) Berufsabschlüsse werden damit erleichtert. Ebenso enthält diese Regelung einen EU-weiten Vorwarnmechanismus gegen gefälschte Berufsqualifikationen und Einschränkungen bei der Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten.

  • Zugleich wurde festgelegt, dass die Eintragung in die Handwerksrolle nun neben der Vorlage bestimmter Auskunftsgegenstände auch die Einreichung bestimmter Dokumente erfordert. Daneben wurde klargestellt, dass ein staatlicher Bildungsauftrag die Basis für alle Bildungsmaßnahmen und Prüfungen der Handwerkskammern ist.

  • Digitale Medien sind den "klassischen" Printmedien in Sachen der Veröffentlichungen und Bekanntmachungen von Handwerkskammern nun gleichgestellt. Außerdem wird dem aktuellen Migrationsthema dadurch Rechnung getragen, dass elektronische Kommunikationsdaten und die vollständige Wohnanschrift von Handwerkern nun ebenfalls zu registrieren sind.

Der Deutscher Arbeitgeber Verband e.V. sieht in diesen Änderungen eine wesentliche Verbesserung der Verwaltungseffizienz im unternehmerischen Mittelstand bei gleichzeitiger Erhöhung der Transparenz in Online-Themen. Ein erster Ideenaustausch zur Umsetzung der Neuregelungen hat zwischen Mitgliedern des Verbandes bereits begonnen.

12. Juni 2017

   


Lukas Walangitang

Lukas Walangitang arbeitet als Direktor Internal Audit für einen börsennotierten Konzern. Er bringt seine langjährigen Erfahrungen als Finanzmanager und Aufsichtsrat in seine Arbeit als Vorstand des Deutscher Arbeitgeber Verband e.V. ein und begleitet Unternehmer auch in strategischen Fragen.