Start | Kontakt | Impressum
 
 
 

Aktuell & Nützlich

 
 
 
 
 

Bilanz- und Steuerrecht:
Anhebung des Schwellenwerts für GWG auf 800 €

Der Bundestag hat am 27.04.2017 beschlossen, das Abschreibungsprivileg für sog. Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Wirkung zum 01.01.2018 durch Heraufsetzung der Wertgrenze von bisher 410 € netto auf 800 € netto zu erweitern.

Sog. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) waren schon bisher abschreibungsprivilegiert. Normalerweise dürfen die Anschaffungs- und Herstellungskosten von Wirtschaftsgütern nämlich nicht einfach sofort und in voller Höhe von den Erträgen abgesetzt werden, sondern sie müssen auf mehrere Jahre verteilt werden, wodurch es gegenüber der Sofortabschreibung jeweils zu einem höheren Periodengewinn kommt. Jahrzehnte schon sind aber GWG aus Gründen der Praktikabilität und Bürokratieentlastung von dieser Abschreibungspflicht ausgenommen.

Ob ein Wirtschaftsgut ein GWG ist, hängt einerseits davon ab, ob das Wirtschaftsgut selbstständig nutzbar, beweglich und dem Unternehmen dauerhaft zu dienen bestimmt ist. Es hängt andererseits aber auch von der Einhaltung einer Wertobergrenze ab. Diese lag bisher bei 410 € netto. Für alle nach dem 31.12.2017 angeschafften oder hergestellten Wirtschaftsgüter wird die Wertobergrenze dann 800 € betragen. Unternehmer bzw. Unternehmen können künftig also in weitaus größerem Maße als bisher etwa ihre Anschaffungskosten  für Schreibgeräte, Tablets oder Büro- und Geschäftsausstattung  steuerlich geltend machen, was bei vielen zu einer geringeren Steuerlast und zu mehr Liquidität führen dürfte.

Doch wer will, kann die Anschaffungs- und Herstellungskosten von GWG (aber auch von jedem anderen selbstständig nutzbaren, beweglichen Wirtschaftsgut des Anlagevermögens mit Anschaffungskosten bis zu 1.000 €) alternativ auch einfach gleichmäßig auf fünf Jahre verteilen (= 20 %/Jahr), so wie das schon bisher möglich war (sog. steuerliche Sammelabschreibung, Mindestanschaffungs- oder Herstellungskosten von 250,01 € vorausgesetzt [bis 31.12.2017: 150,01 €]).

Der Bundesrat muss den Änderungen noch zustimmen.

15. Mai 2017