Hier ist der Kontrafunk

Ein neues Radio macht von sich reden und ruft die Mainstream-Meinungswächter auf den Plan. Das Blog „Übermedien“ befand: „ein Altherren-Radio für eine abtretende Generation Konservativer“, der Schweizer „Sonntagsblick“ schrieb: „scharf rechts abgebogen“, und das mit Steuergeld finanzierte linksradikale deutsche Portal „Volksverpetzer“ unterstellte eine „denkerische Nähe zu Russland“. Was hat es mit diesem Newcomer auf dem Gebiet des elektronischen Journalismus auf sich?

*

Seit dem ersten Sommertag dieses Jahres sendet der „Kontrafunk – Die Stimme der Vernunft“ rund um die Uhr. Das Internetradio hat seinen Sitz in der Schweiz und versteht sich als ein liberal-konservatives, bürgerliches Medium, das eine Gegenposition zu den weitgehend links-grün orientierten öffentlich-rechtlichen Sendern einnimmt. Kontrafunk-Gründer und CEO Burkhard Müller-Ullrich hat selbst jahrzehntelang für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland, der Schweiz und Österreich gearbeitet, teilweise in leitender Funktion.

Der Kontrafunk setzt sich für die freiheitliche Selbstbestimmung des Einzelnen ein, er hinterfragt staatliches Handeln umso kritischer, je mehr es von Willkür und Zwangsmaßnahmen geprägt ist. Die redaktionelle Linie orientiert sich an journalistischen Grundtugenden: Zweifeln, Ergründen, Kritisieren. In einer Zeit hysterischer Zensurkultur ist der Kontrafunk die Stimme des bürgerlichen Mittelstands, des geistigen Widerstands und des gesunden Menschenverstands.

Getragen wird der Kontrafunk von Spenden und Werbung. Letztere besteht nicht aus klassischen Spots, sondern aus Ansagen, die der Moderator jeweils zu Beginn seiner Sendung macht. Das Marketing dieser Werbeplätze befindet sich noch im Aufbau; die Ansagen sind zum Preis von 1.000€ pro Tag ab sofort buchbar unter werbung@kontrafunk.radio – weitere Auskünfte sind ebenfalls unter dieser Adresse erhältlich.

Die Kontrafunk AG verfügt über ein Startkapital von 1,3 Mio. CHF, das von 36 Investoren stammt – lauter Mittelständler: Maschinenbauer, Rechtsanwälte, IT-Unternehmer, Immobilienentwickler, Gerätehersteller, Großhändler. Dank dieser breiten Verteilung erfreut sich der Kontrafunk vollständiger Unabhängigkeit; der Sendebetrieb wäre auch bei schlechter Ertragslage für geraume Zeit gesichert. Eine weitere Kapitalerhöhung ist für Sommer 2023 geplant; der Break Even wird im Jahr 2024 erwartet.

Das Programm des Kontrafunks besteht neben den stündlichen Nachrichten, die in der eigenen Redaktion entstehen, aus einer aktuellen werktäglichen Magazinsendung, aus anspruchsvollen Sonntagdiskussionen, aus einer täglichen Talk-Show am Abend, aus dem Kontrafunk-Kolleg „Audimax“, dem Wirtschaftsmagazin „Zaster und Desaster“, literarischen Lesungen sowie ab Herbst der sonntäglichen Übertragung von Gottesdiensten.

Dieses Programm wird von 30 Mitarbeitern in Deutschland, Österreich und der Schweiz produziert und live als Internetstream ausgespielt (empfangbar über den Webplayer auf kontrafunk.radio, über im Handel erhältliche Internetradios und über die Kontrafunk-App für iPhones und Android-Handys). Wesentliche Teile des Programms sind überdies als Podcast downloadbar – sowohl auf der Kontrafunk-Webseite als auch auf den einschlägigen Podcast-Plattformen.

In einer Zeit, da die Menschen mit Gender-, Klima- und Corona-Propaganda so hypnotisiert werden, daß sie die Zerstörung von Familie, Wirtschaft und Nation willfährig hinnehmen, ist eine seriöse und starke Gegenstimme nötig: Kontrafunk – die Stimme der Vernunft.

16. August 2022

CMS